Update zum Amazon Ranking Algorithmus - Oktober 2018 Amazon SEO - Sellics

Update zum Amazon Ranking Algorithmus – Oktober 2018 Amazon SEO

Update zum Amazon Ranking Algorithmus – Oktober 2018 Amazon SEO
By Konstantin Pannicke in Amazon SEO & Ranking Marketing Amazon Updates Posted

Amazon führt kontinuierlich Anpassungen am A9-Rankingalgorithmus durch. Um unsere Kunden immer auf dem neuesten Stand zu halten, überprüfen auch wir regelmäßig das Amazon-Ranking mit Tests und Experimenten.

In diesem Update für Amazons EU- und US-Marktplätze geben wir einen Überblick über den aktuellen Stand zur Indexierung aller Felder in Amazon-Produktlistings, die für Amazon-SEO relevant sind. Seller und Vendoren sollten bei der Ranking-Optimierung von Produktlistings auf diese Tipps achten, um eine bestmögliche Auffindbarkeit zu erreichen.

Disclaimer: Trotz umfassender und sorgfältiger Tests können einzelne Produkte oder Kategorien ein abweichendes Rankingverhalten aufweisen. Zwischen neu erstellten und existierenden Produkten können ebenfalls Abweichungen vorkommen.

Hinweis – Byte vs. Zeichen: Wir unterscheiden im Text bewusst zwischen “Byte” und “Zeichen” für verschiedene Längenbeschränkungen bzw. Indexierungslimits der Felder. Während ein reguläres Zeichen wie A bis Z jeweils 1 Byte beansprucht, zählt ein Sonderzeichen (z.B. ä, ü, ö, é, &) als 2 oder mehr Byte. Wer diese Tatsache bei der Amazon Optimierung beachtet, vermeidet z.B. , dass einige hinterlegte Keywords nicht indexiert werden.

Neu: Keine Gewichtung der Keyword-Felder im Amazon-Listing

Bisher wurden die Amazon Keyword-Felder nach dem folgenden Schema gewichtet:

  1. Titel
  2. Backend-Keywords bzw. Allgemeine Schlüsselwörter (auch “Suchbegriffe” oder “Generic Keywords”)
  3. Bullet Points bzw. Attribute
  4. Beschreibung (Indexierung jedoch nur in bestimmten Fällen)

Das bedeutet z.B., dass es einen leichten positiven Ranking-Effekt für Produkte gab, die ein gesuchtes Keyword im Titel enthielten.

Diese klare Gewichtung durch den Ranking Algorithmus ist nun nicht mehr festzustellen. Die Platzierung eines Keywords spielt damit für das organische Ranking keine Rolle mehr. Amazon verlässt sich nun also stattdessen noch stärker auf die keywordspezifische Performance eines Produkts (Klickrate, Conversion Rate, Absatz etc.). Die Lesbarkeit steht jetzt im Vordergrund: Statt Keyword-Spamming (insbesondere im Titel) zu betreiben, sollte man sich lieber auf conversion-optimierte Inhalte fokussieren, die den Amazon-Richtlinien entsprechen.

Aktuelle Amazon SEO Indexierung der Felder im Produkt-Listing

Produkte werden in der Amazon-Suche im Allgemeinen nur gefunden, wenn das Produktlisting die gesuchten Keywords enthält (abgesehen von ein paar Ausnahmefällen). Was sind die wichtigsten Informationsfelder, und wie werden sie aktuell vom Algorithmus für die Suche berücksichtigt (indexiert)?

Produkttitel

Der Produkttitel wird voll für die Suche indexiert. Beachtet werden sollte aber, dass es kategoriespezifische Richtlinien (Style Guides) für die Länge des Titels gibt, an denen sich Seller und Vendoren orientieren sollten. Produkte mit längeren Titeln werden unter Umständen von Amazon ausgeblendet und können nicht mehr gefunden werden. In jedem Fall sollte allgemein eine Länge von max. 200 Zeichen (inkl. Leerzeichen) nicht überschritten werden (für Amazon.com können bereits keine Titel über 200 Zeichen mehr hinterlegt werden).

Backend-Keywords

Für die Backend-Keywords (“Allgemeine Schlüsselwörter”, “Suchbegriffe” oder “Generic Keywords”) gilt aktuell ein Limit von 249 Byte (inkl. Leerzeichen und Satzzeichen). Beim Überschreiten dieses Limits wird keines der Backend-Keywords indexiert. Keine Sorge: Bei der Bearbeitung oder Erstellung von Produkten erscheint ein Warnhinweis, wenn dieses Limit überschritten wird — ein Speichern der Änderungen ist dann erst wieder möglich, wenn die Zeichenzahl reduziert wurde..

Bei existierenden Produkten, die das vorher gültige Limit von 250 Bytes (ohne Leerzeichen) einhalten, werden dagegen weiterhin alle Backend Keywords indexiert — noch. Wir empfehlen eine regelmäßige Prüfung mit einem Ranking Tracking Tool wie Sellics, ob diese Produkte weiterhin auffindbar sind.

Bullet Points bzw. Attribute

In den Bullet Points werden für die Amazon-Suche nur die ersten 1000 Byte (inkl. Leerzeichen) über alle fünf Bullet Points indexiert (Summe über alle fünf Bullet Points). Werden 1000 Byte überschritten, wird kein Keyword nach diesem Limit berücksichtigt. Grundsätzlich können zwar pro Bullet Point aktuell noch 500 Zeichen genutzt werden — Um die Bullet Points lesbar zu halten und damit einen negativen Effekt auf die Conversion Rate zu vermeiden, sollte der Text aber ohnehin kürzer gehalten werden. Unsere Empfehlung für die Amazon Optimierung: Maximal 200 Byte pro Bullet Point verwenden. So erzielt man eine volle Indexierung (5 x 200 = 1000 Byte) und ganz nebenbei eine gute Conversion Rate.

Beschreibung

Für die Produktbeschreibung (maximal 2000 Zeichen mit Leerzeichen) ist die Kategorie entscheidend für die Indexierung.

Es gibt zwar Kategorien, in denen Produkte über alle in der Produktbeschreibung aufgeführten Keywords gefunden werden — man sollte sich aber nicht darauf verlassen, denn in den meisten Kategorien gilt das Folgende:

  • Suche nach einzelnen Keywords aus der Beschreibung = Keine Auffindbarkeit
  • Suche nach mindestens zwei Keywords aus Beschreibung, die dort nahe zusammen stehen = Auffindbarkeit
  • Suche nach Keywords aus der Beschreibung in Kombination mit mindestens zwei weiteren Keywords aus einem oder mehreren anderen indexierten Feldern (z.B. Titel, Bullet Points, Backend Keywords) = Auffindbarkeit

Die Beschreibung eignet sich damit im Rahmen von Amazon-SEO zur Platzierung von Longtail Keywords. Dabei sollte aber mit einem Ranking Tracking Tool wie Sellics immer überprüft werden, ob die genutzten Keywords tatsächlich ein Ranking erzielen. Darüber ist die Beschreibung auch für Google-SEO sinnvoll.

Aufgrund der eingeschränkten Indexierung bleibt unsere Empfehlung: Eine Conversion-Optimierung mit überzeugenden Inhalten ist die beste Strategie für die Produktbeschreibung.

A+ Content & Erweiterte Inhalte für Marken (Enhanced Brand Content bzw. EBC)

A+ Content und EBC werden nicht indexiert

Weder A+ Content (für Vendoren) noch Enhanced Brand Content (für Seller) werden für die Amazon-Suche indexiert. Produkte können also nicht über die darin enthaltenen Keywords gefunden werden. Das gilt auch für die im Rahmen dieser Inhalte verfügbaren Image Tags.

Sollte ich lieber EBC oder die reguläre Produktbeschreibung verwenden?

Diese Frage stellt sich insbesondere für EBC auf Amazon.com, da die reguläre Produktbeschreibung ausgeblendet wird, sobald man EBC verwendet. Unsere Empfehlung ist, EBC zu nutzen, da die reguläre Beschreibung aufgrund der eingeschränkten Indexierung für Amazon SEO ohnehin eine untergeordnete Rolle spielt. Relevante Keywords können in den meisten Fällen auch völlig ausreichend durch Backend Keywords, Bullet Points und Titel abgedeckt werden. EBC bietet dagegen deutlich bessere Möglichkeiten, die Conversion Rate zu verbessern und wird ebenso wie die reguläre Beschreibung von Google indexiert.

Sellics Backend Keyword Generator auf neues Limit angepasst

Sellics bietet Ihnen als Teil des Ranking Optimierungs-Features einen Backend Keyword Generator. In der vom Generator erstellten Vorlage werden Ihre relevanten Keywords automatisch für das geltende Keyword Limit optimiert und formatiert.

Wir haben unsere Backend Keyword Vorlage auf das neue Limit (249 Byte inkl. Leerzeichen etc.) angepasst — Sie können sie also problemlos für die Änderung oder Erstellung von Produkten nutzen.

Mehr Amazon SEO Updates mit dem Sellics Newsletter

Wir beobachten alle Entwicklungen zum Thema Amazon-SEO und halten Sie auf dem Laufenden. Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und erhalten Sie Updates und weitere Tipps zum Verkauf auf Amazon.

Sellics jetzt kostenlos testen!

14 Tage kostenlos testen Endet automatisch