Guide: Amazon Bewertungen für ein neues Produkt generieren (Insider Tipps) - Sellics

Guide: Amazon Bewertungen für ein neues Produkt generieren (Insider Tipps)

Guide: Amazon Bewertungen für ein neues Produkt generieren (Insider Tipps)
By Anna Buchmann in Bewertungen Marketing Last updated on

Nur 5% der getätigten Käufe werden auf Amazon bewertet – Bewertungen zu generieren ist also selbst für etablierte Produkte eine Herausforderung. Gerade für neue Produkte allerdings wirkt das Thema schnell wie eine unüberwindbare Hürde.

Interessanterweise sind Bewertungen eine echtes Problemkind von Amazon. Zum einen sind sie für eine kundenorientierte Plattform unfassbar wichtig, da einen sozialen Qualitäts-Check für Produkte und Verkäufer auf Amazon liefern. Gleichzeitig bieten gefälschte Rezensionen eine Angriffsfläche für betrügerisches Verhalten, die Amazons Team schon viele schlaflose Nächte bereitet hat.

Über die letzten Jahre hinweg hat Amazon seine Nutzungsbedingungen (AGB) mehrfach aktualisiert, um gefälschten Rezensionen entgegenzuwirken. Es ist fast unmöglich geworden zu betrügen oder zu “schummeln”, aber auch die Einstiegsbarriere für neue Produkte hat sich erhöht.

Dies liegt an folgenden Faktoren:

  • Neue Produkte ohne Rezensionen ranken auf den hinteren Plätzen in den Suchergebnissen und selten auf der ersten Seite.
  • Wenn ein Produkt nicht oben angezeigt wird, kauft es kaum jemand über die organische Suche.
  • PPC Kampagnen sind teuer und für neue Produkte ohne Rezensionen nicht empfehlenswert.

Diese Hürden sind nicht einfach zu überwinden – und es kann schnell teuer werden!
Was könnt ihr also tun? Andere Artikel erzählen euch vielleicht, sie hätten das geheime Erfolgsrezept gefunden, mit dem ihr euch hunderte von Euros und unzählige Stunden Arbeit auf dem Weg zu den ersten Bewertungen sparen könnt. Aber um ganz ehrlich zu sein: dieses Erfolgsrezept gibt es nicht.

Trotzdem wollen wir euch untenstehend die bisher gängigsten (und legalen) Strategien vorstellen. Leider funktionieren diese nicht ganz so traumhaft, wie ihr euch das vielleicht vorgestellt habt.

Daher stellen wir euch zudem die effektivste Methode vor, die wir kennen. Mit ihr erhaltet ihr die ersten Bewertungen weder von selbst noch umsonst, aber sie hat sich bewährt.

Bevor wir in die Strategien einsteigen ein kurzer Überblick über die Do’s und Don’ts beim Fragen nach Amazon-Rezensionen, mit denen ihr die AGB nicht verletzt:

Do’s: Bittet auf neutrale Art und Weise um Rezensionen.

Don’ts:

  • Bietet keine Anreize für Rezensionen
  • Fragt nicht nach 5-Sternebewertungen
  • Mobilisiert nicht Freunde und Familie, Bewertungen zu schreiben
  • Bezahlt auf keinen Fall für Rezensionen
  • Lasst auch von den meisten anderen Ideen die Finger, die wir in diesem Artikel nicht erwähnen. Wenn sie hier nicht vorkommen, verletzt sie höchstwahrscheinlich Amazons AGB.

Was ihr schon jetzt machen solltet

Optimiert euren Listing Content

Suchergebnisse auf Amazon werden vom A9 Algorithmus nach Relevanz und Kaufwahrscheinlichkeit sortiert. Eure beste Möglichkeit, einen hohen organischen Rang zu erzielen, ist die Optimierung eures Contents auf der Produktseite. Fügt alle relevanten Keywords eures Produkts zu Backend Keywords, Titel, Stichpunkten oder Produktbeschreibung hinzu. Nur wenn euer Produkt alle Keywords aus der Suchanfrage des Kunden enthält, kann es im Suchergebnis erscheinen. Verwendet außerdem hochwertige Bilder und überzeugende Produkttexte, die die Vorteile eures Produkts beschreiben, um eure Klickrate (CTR) und Conversion Rate (CVR) zu verbessern. Eine hohe CTR und CVR wird euer Ranking deutlich verbessern.

Bessere Rankings bedeuten bessere Sichtbarkeit und letztendlich mehr Verkäufe. Diese wiederum führen dann im nächsten Schritt hoffentlich zu mehr Bewertungen.

Das Problem? Die Strategie der Content-Optimierung ist wichtig für euren nachhaltigen Erfolg. Wenn das Produkt aber neu ist, wird es wohl kaum auf den ersten Seiten erscheinen, selbst wenn es perfekt optimiert ist.

Bietet unschlagbaren Kundenservice

Sobald die ersten Verkäufe erzielt wurden, solltet ihr alles in eurer Macht stehende tun, um eure Kunden so glücklich wie möglich zu machen. Unschlagbare Kundenbetreuung und glückliche Kunden sind unabdingbar für positive Bewertungen. Und selbst wenn ein Kunde das Produkt zurückgeben oder ein Problem melden möchte, könnt ihr euch durch zuvorkommenden Service trotzdem eine gute Bewertung abholen.

Es ist zudem einfacher Kunden um eine Bewertung zu bitten, mit denen ihr schon vorab kommuniziert habt.

Das Problem? Ihr könnt nur dann mit eurem Kundenservice glänzen, wenn jemand euer Produkt gekauft hat. Und wie wir eben gelernt haben erscheint euer Produkt ohne Rezensionen nur weit hinten in den Suchergebnissen. Somit sind Verkäufe unwahrscheinlich.

Verkauft ein super Produkt

Das klingt jetzt vielleicht offensichtlich, aber ein super Produkt, das die Leute positiv überrascht, führt quasi automatisch zu top Bewertungen. Menschen reagieren auf Extreme – es werden also am ehesten unterirdisch schlechte und überragend gute Produkte bewertet. Menschen wolle andere vor schlechten Produkten warnen oder ihre Freude teilen.

Das Problem? Ihr müsst trotzdem erstmal was verkaufen – und dafür müsst ihr Bewertungen bekommen.

Amazon-Programme um Bewertungen für neue Produkte zu bekommen

Das Amazon Early Reviewer Program (für Seller)

Natürlich hat auch Amazon verstanden, wie schwierig es ist, die ersten Bewertungen zu bekommen. Um Abhilfe zu schaffen wurde das Amazon Early Reviewer Program entwickelt. Aktuell steht das Programm leider nur US-Sellern zur Verfügung.

So funktioniert es: Für eine Gebühr von $60 (pro SKU) versendet Amazon Follow-Up E-Mails an Kunden, die eines eurer Produkte gekauft haben. Für eine Rezension bekommen sie eine Belohnung von etwa $1-$3. Für das Programm qualifizieren sich nur Produkte mit weniger als fünf Rezensionen, die mehr als $15 kosten. Das Programm endet automatisch entweder nach einem Jahr, oder wenn die fünf Bewertungen generiert wurden. Wenn ein Kunde eine Rezension hinterlässt, wird das Produkt mit dem orangenen “Early Reviewer Reward” Label gekennzeichnet.

Das Problem? Auch wenn das Programm die Chancen für Rezensionen steigert, hat es keinen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, überhaupt erstmal von einem Kunden gefunden zu werden.

Amazon Vine (für Vendoren)

Amazon Vine ist ebenfalls ein Programm von Amazon. Kunden, die bereits viele als hilfreich und vertrauenswürdig eingestufte Rezensionen verteilt haben werden eingeladen, zu Vine-Mitgliedern zu werden. Diese Mitglieder bekommen dann kostenfrei Produkte zum Testen zugestellt, die sie anschließend bewerten sollen.

Das Vine Programm ist momentan nur über Vendor Central verfügbar. Um teilzunehmen müssen Vendors ihre Produkte an Amazon übermitteln und mit einer Gebühr von $2.500-$7.5000 pro ASIN rechnen. Je nach Kategorie können nur eine begrenze Anzahl an Produkten für Rezensionen übermittelt werden.

Das Problem? Die Kosten. Und die Tatsache, dass das Programm nur Vendoren zur Verfügung steht.

Marketing Kampagnen zum Generieren von mehr Amazon Bewertungen

Discount Codes

Hier handelt sich um eine häufig genutzte Strategie. Es werden Rabatt-Coupons ausgegeben in der Hoffnung dadurch mehr Verkäufe und somit auch Bewertungen zu bekommen.

Das Problem? Amazon markiert mittlerweile Rezensionen, die aus einem Verkauf mit Rabatt-Coupon entstanden sind, als nicht verifiziert – wenig vertrauenswürdig also. Zudem gibt es ein Limit an unverifizierten Rezensionen, bevor das Produkt von dieser Art von Bewertungen ausgeschlossen wird.

Paketbeilagen

Bei Paketeinlagen handelt es sich um Werbematerialien, die den Paketen beigelegt werden und in denen um Rezensionen gebeten werden kann. Stellt dabei unbedingt sicher, NICHT gezielt nach positiven Bewertungen zu fragen oder eine Belohnung in Aussicht zu stellen. Lest hier alles über die “Best Practices” zu Paketbeilagen.

Das Problem? Ihr braucht immer noch Kunden, die eure Produkte finden! Zudem ist die Konvertierungsrate von Paketbeilagen unangenehm niedrig.

E-Mail Listen

Dies ist eine häufig empfohlene Strategie. Baut eine E-Mail-Liste außerhalb Amazons und sendet dieser dann Informationen zu neuen Produkten mit Links zu den Amazon Listings. So erhält eure direkte Zielgruppe die Informationen.

Das Problem? Auch wenn die Strategie durchaus effektiv sein kann, dauert es in der Regel sehr lange, eine entsprechende Liste an interessierten Kunden zu erstellen – vor allen Dingen im Hinblick auf gesteigerte Verkäufe und mehr Bewertungen.

Seien wir optimistisch und nehmen eine Konvertierungsrate von 1% an, da euer Produkt ja neu ist. Wie haben bereits festgestellt, dass die Konvertierungsrate für Rezensionen aus Käufen bei 5% liegt. Um also nur fünf Bewertungen zu erzielen, braucht ihr 10.000 Kontakte in eurer Liste.

Die beste Strategie, die wir kennen: Der Facebook Bot

Nagut, bislang klang das alles etwas pessimistisch. Aber nicht verzweifeln, denn wir kennen eine Strategie, die euch helfen kann die ersten Bewertungen zu generieren. Aber sie ist mit Kosten verbunden.

Der Facebook Bot ist die Lösung für all eure Probleme! Er löst nämlich das Henne-Ei-Dilemma um Verkäufe ohne Rezensionen, mit dem die meisten anderen Strategien kämpfen. Der Bot ist eine interaktive Werbeanzeige über Facebook, der die direkte Kommunikation zwischen euch und möglichen Kunden ermöglicht.

The Anzeige öffnet sich im News Feed und regt zur Interaktion an. Fragen stellen oder Antworten darauf verbergen funktionieren gut, um ein Interesse auf Seiten des potentiellen Kunden zu erwecken. Ebenfalls effektiv sind hochwertige Produktvideos.

Sobald Nutzer auf die Anzeige klicken beginnt die Interaktion und fühlt sich ab dort an wie ein Chat-Gespräch mit einem Freund. Stellt weitere Fragen und gestaltet den Austausch unterhaltsam und freundlich. Das Ziel sollte es sein, dem Kunden hier einen Mehrwert zu bieten, damit dieser konvertiert.

Hier ist ein Beispiel-Mockup das zeigt, wie ein Facebook Bot für ein neues Produkt aussehen könnte:

 

Einen Facebook Bot für euer neues Amazon Produkt einrichten

Das Geheimnis hier ist es, den Preis für euer Produkt drastisch zu senken (wie gesagt, es wird nicht günstig), um die Wahrscheinlichkeit für die ersten Verkäufe zu erhöhen. Macht dabei klar, dass der Discount nur für kurze Zeit verfügbar sein wird. Ihr könnt zwar nicht direkt nach positivem Feedback fragen, aber ihr könnt eure Kunden darauf aufmerksam machen, dass euch ihr ehrliches Feedback bei diesem neuen Produkt sehr viel bedeuten würde.

So geht’s:

  1. Reduziert den Preis eures Produkts
  2. Setzt euren Facebook Bot auf (hierfür benötigt ihr einen Drittanbieter). Das Ganze funktioniert so ähnlich wie gewöhnliche Sponsored Ads auf Facebook.
  3. Definiert eure Zielgruppe (z.B. einen internationalen Markt, eine gewisse Altersgruppe etc.) und erstellt die Nachrichten.
  4. Leitet den externen Traffic direkt auf das Amazon Listing eures neuen Produktes.

Was es zu beachten gibt:

  • Seid ehrlich. Teilt Leuten mit, dass es sich um ein neues Produkt handelt.
  • Leitet Kunden aktiv dazu an, eine Rezension zu hinterlassen, aber fragt nicht dediziert nach positiven Bewertungen.
  • Vermittelt ein Gefühl der Dringlichkeit. Lasst die Nutzer wissen, dass der niedrige Preis nur für kurze Zeit verfügbar ist.

Der Facebook Bot bietet somit eine großartige Möglichkeit für die direkte Interaktion mit eurer Kundschaft. Unsere Erfahrungen haben eine Öffnungsrate von 90% gezeigt. Die interaktiven Nachrichten erlauben eine persönliche Verbindung und offene Kommunikation vor dem Kauf und ermutigen damit die Kunden. Nach dem Kauf lässt sich erneut ein Mehrwert bieten – somit wird es einfacher, nach Rezensionen zu fragen. So löst unsere Strategie also das Henne-Ei-Problem.

Sellics jetzt kostenlos testen!

14 Tage kostenlos testen Endet automatisch